Meine LEICA

Ein großes Ziel ist nun erreicht, ich kann sagen ich besitze eine Leica.

Es sollte der Einstieg sein, somit habe ich mich nach langer suche und vielen Überlegungen für eine LEICA M6 entschieden.

Die Freude war ganz groß der Kauf eine schnelle Entscheidung die ich erst gar nicht für ernst genommen habe, da der Verkäufer mir einen Nachlass von 500€ gegeben hat. Die Anreise nach Frankfurt war schon komisch mit so viel Geld zu einem unbekannten Mann. Wie es so ist habe ich keinen Freund erreichen können, der mich hätte begleiten können. Nun das Geld habe ich erst einmal in das Handschuhfach versteckt. Während ich die Fahrt aufgenommen habe, konnte ich mit der WhatsApp Nachricht sehen was der Verkäufer für ein Profilbild hatte. Diese Bild von einem VW BUS hatte mich erleichtert. Als ich dann angekommen bin, warte ich bis er runter kam. Es kam ein kleiner Asiate auch mich zu und wir sind zusammen in seine Wohnung in einem Hochhaus gegangen. Die Wohnung war voll von Kartons und es war sehr feucht und warm in der Luft. Das Licht war auch nicht gerade hell aber ich konnte mir ein gutes Bild von der M6 machen. Klar habe ich mich vor dem kauf reichlich informiert worauf ich zu achten habe. YouTube macht es möglich und ich konnte nach kurzer zeit sehen, das die M6 in einem wirklich guten Zustand gewesen ist.


Kurzer Hand habe ich mir dann auch noch ein Objektiv LEICA 35 mm 2.0 bei dem selben Verkäufer gekauft, die Übergabe hat in einem MC Donalds bei Egelsbach stattgefunden.

Wir haben uns gut verstanden und er hat einige Camera als Sammler am start. Er hat auch eine Q1 bei meinen bekannten Leica Verkäufer Marc Uhl erworben und somit gibt es jetzt Gemeinsamkeiten. Er hat viel Ahnung und tickt so wie ich nur als Chinese. Weil ich durch meinen neuen Bekanntenkreis bei LEICA auch Carsten kennengelernt habe, hatte ich die perfekte Gelegenheit bekommen, meine Leica über ihn bei LEICA in Wetzlar auf den Zustand prüfen zu lassen. Erst als ich das Feedback bekommen hatte, war ich extrem Glücklich einen guten Kauf gemacht zu haben. Als zweites Objektiv kam das Leica 90mm 2.8 dazu, diese ist zwar äusserlich sehr abgenutzt und erzählt dadurch eine echte Geschichte und war auch preislich nicht teuer.



Nun bin ich los und habe bei meinem ersten Urlaub mit meiner lieben Frau die Leica mit dem ersten Film geladen, um die ersten Testbilder zu machen. Wichtig zu erzählen ist, das ich mir über den Tipp meines Leica Freundes Michael, den ich auf einem Workshop vom Carsten kennengelernt habe, eine Tasche und ein Tragriemen von Rock n Roll gekauft habe. 

Einen roten Auslöse Knopf und eine zweite Kamera von Fuji, ja richtig gelesen. Weil ich einen weiteren neuen Bekannten der ebenfalls ein Leica Freak ist, Otto heisst er, der mir folgendes erläutert hat.

Er gab mir einen Tipp diese X-PRO 1 für kleines Geld zu kaufen, weil ich die Objektive mit einem Adapter Digital vorher testen kann, bevor ich das Bild Analog festhalte. Ich fand die Idee super auch wenn es heisst noch ein Invest zu machen, aber dieses war und ist eine super Idee und es hat sich jetzt schon gelohnt. Nicht nur weil sie fast aussieht wie die Leica sondern weil es eine gute Kamera ist. 

Um mir dieses leisten zu können habe ich natürlich vorher einiges meiner nicht mehr gebrauchten Foto Equipment verkauft, da ich damit ja kein Geld verdiene, nutze ich einfach die Variante.

Verkaufe Sachen die nicht mehr genutzt werden und davon kaufe ich mir neue Sachen.

So, kommen wir zurück zu dem ersten Ausflug mit der Leica und das war in einem Hotel im Saarland Direkt an einem See gelegen. Wie die Bilder zeigen den ersten Kodak Film einlegen und die Leica spannen. Wie es so ist, man wartet zu lange weil dann doch nach dem Frühstück die Sonne nicht mehr so da gewesen ist, wie vor dem Frühstück als das Wasser noch ganz ruhig gewesen ist und sich die Bäume wunderschön gespiegelt haben. Naja … warten wir auf die nächste Gelegenheit die aber Gott sei Dank an folge Tag ergeben hat.



LOVE STORY

A little “LOVE STORY”, I have long wanted to do again. For this I booked Meiko and then Anna Lena. Two people who don’t know each other come together and Meiko doesn’t really have anything to do with women. In the first scenes there was a lot to laugh about and we had a lot of fun together. But Anna Lena also gave everything to show Meiko, the “weapons of women”. Both were able to put themselves in the role perfectly, so that it became a very special picture track. When you look at the pictures afterwards, it’s so close to reality, as if they were really a couple, which has just met and can’t get away from each other. Unfortunately, there was no “happy ending” for the time being.


Eine kleine “LOVE STORY”, wollte ich schon lange mal wieder umsetzen. Dazu habe ich Meiko und anschließend Anna Lena gebucht. Da kommen zwei zusammen, die sich nicht kennen und Meiko eigentlich mit der Frauenwelt nichts am Hut hat. In den ersten Szenen gab es sehr viel zu lachen und wir hatten richtig viel spaß zusammen. Anna Lena hat aber auch alles gegeben um Meiko,  die “Waffen der Frauen” zu zeigen. Beiden haben sich perfekt in die Rolle reinzuversetzen können, so dass es eine ganz besondere Bilder Strecke geworden ist. Wenn man sich im Nachgang die Bilder ansieht, ist das so nah an der Realität, als wären die beide wirklich ein Paar, was sich gerade kennenlernt hat und nicht los kommt von einander. Leider gab es hier erst einmal mal kein “Happy End”. 


Hast Du Feuer ?

ist wohl nicht so Deins

na Du

Zwei Café

ich habe so viel spaß

Du duftest so gut

weg mit dem Hut

mir ist heiss

Das wiedersehen Tag 2

komm mit

wieder vereint

mein Zug kommt

auf welchen Gleis

will Dich wiedersehen

musst Du echt gehen ?

will Dich wiedersehen !!


KulturLeben Hochtaunus

Am 02.12.2019 habe ich die Spendenhilfe an das KulturLeben Hochtaunus ( https://www.kulturleben-hochtaunus.de/kulturkinder/kulturkinder-hochtaunus/  ) Fotografisch festhalten können. Jutta Kaiser ( Vorstand ) hat die offizielle Laudatio gehalten und sich bei dem Präsidenten des Lions Club Weisser Turm für die großzügige Spende für die Kinder des Kulturleben bedankt. Der Oberbürgermeister von Bad Homburg Alexander Hetjes, hatte sich ebenfalls die Zeit genommen um diesem kurzen Festakt beizuwohnen.

Der Landrat Ulrich Krebs und die Kreistagsabgeordnete Katrin Hechler gehörte ebenfalls zu den Gästen. Für die Kinder kam auch die Vorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes und Leiter des evangelischen Jugendwerks Dr. James Karanja. 

Using Format